So viel
VÖ: 21. Juli 2017


Entdeckt und produziert von Stephan Remmler, konnte sich die aus Pennsylvania stammende Sängerin Sarah Jane Scott vergangenes Jahr mit dem Titel „Hallo Hallo“ (von ihrem Debütalbum „Ich schau dir in die Augen“) beim deutschen Publikum vorstellen und sogleich einen Radio-Hit landen.

Man hört es und man sieht es auch: Sarah Jane Scott hat sich seit ihrem Debüt „Ich schau dir in die Augen“ (2016) merklich weiterentwickelt. Ihre neuen Songs vom Album „So viel“ kreisen wieder hauptsächlich um die Liebe in all ihren Facetten, erzählen von Gefühlen aus weiblicher Sicht. Der Sound kommt indes noch frischer, moderner als zuvor daher.

Gleichzeitig ist die gebürtige Amerikanerin und Wahl-Berlinerin gerade dabei, sich weg vom Süßen-Mädchen-Image hin zur Powerfrau zu entwickeln. Ihr Styling wird frecher. Geblieben sind ihr umwerfender Charme, ihre positive Ausstrahlung und nicht zuletzt ihr entschiedenes musikalisches Bekenntnis zum deutschen Schlager.

„Ich habe so viel gelernt in den vergangenen Monaten, bin gewachsen – persönlich und professionell. Ich bin selbstbewusster geworden“, resümiert die sympathische Sängerin. Inzwischen wird sie nicht mehr als Newcomerin bezeichnet, sondern ist als Durchstarterin der Saison anerkannt.

Sie ist vor einem Millionenpublikum in zwei Dutzend Unterhaltungs- und Talkshows von Florian Silbereisens „Feste“-Sendungen bis zur NDR-Talkshow aufgetreten (oft zusammen mit „Betty“, ihrer Ukulele), war mit Heino im Studio für ein Weihnachts-Duett, hat eine eigene Musiksendung bei Gute Laune TV moderiert und hat schließlich mit Florian Silbereisen, Klubbb3, DJ Ötzi, Voxxclub und den DDC-Tänzern zwischen März und Mai 2017 „Das große Schlagerfest – Die Party des Jahres“ gefeiert. 30 Stationen, mehr als 100 000 Zuschauer haben sie live erlebt. Die Resonanz auf sie als einzige Frau unter 14 Männern im dreistündigen Bühnenprogramm: durchweg positiv, wenn nicht gar begeistert. „Es war großartig, wir hatten so viel Spaß, und ich habe nebenbei die verschiedensten Regionen Deutschlands und Wien kennengelernt. Von mir aus kann es sofort weitergehen“, sagt Sarah Jane Scott begeistert.

Vor dem Start der Tour und zwischen den Konzertblöcken ist sie mit ihrem Entdecker Stephan Remmler im Studio gewesen, um „So viel“ aufzunehmen. „Das Arbeiten mit ihm ist einfach nur toll“, schwärmt die junge Künstlerin. „Es war wieder so spannend mit ihm zu produzieren und ich bin sehr happy, dass wir so viele tolle Lieder zusammen aufnehmen konnten. Die meisten sind fröhlich-locker und haben diesen gewissen Witz. Man muss nicht immer alles so ernst nehmen, auch sich selbst nicht“, findet Sarah Jane Scott. „Ein Song kommt bei mir ganz besonders von Herzen. "Mein Lied" handelt von der Anfangszeit der Beziehung zu meinem Freund: Ich in den USA, er in Deutschland - und ich singe von ihm getrennt ein Liebeslied, das über die ganze Welt hinweg von ihm gehört und gespürt wird.“

„Super dass es so was gibt“ ist Opener sowie die erste Single des neuen Albums: gitarrengetriebener, eingängiger, stellenweise mit amerikanischen Einflüssen garnierter, deutschsprachiger Schlager-Pop. Damit ist der Ton fürs Ganze vorgegeben: spritzig-tanzbare Gute-Laune-Musik, viel in Dur, angereichert mit einigen Balladen, darunter auch Remmlers für Sarah Jane leicht umgeschriebener Hit „Vogel der Nacht“ aus dem Jahr 1988, mit dem sie sich von ihrer ruhigeren Seite zeigen kann.

Aus dem Nichts gestartet, könnte sie besser kaum laufen, Sarah Janes Karriere. Das Wort geht ihr allerdings nicht so leicht über die Lippen. „Wörter mit vielen ‚r’ sind ziemlich schwer für mich – und auch die Artikel ‚der’, ‚die’, das’“, lacht sie. Der Akzent ist indes ihr Markenzeichen geworden. Dafür wird sie geliebt, genau wie für ihre ansteckende Fröhlichkeit. „Letztens bin ich auf der Straße von einem Mann angesprochen worden, der mich aus dem Fernsehen kannte und nachgemacht hat, wie ich spreche: ‚Du bist mein’ Traumfrau!’, hat er gesagt.“ Gibt es ein schöneres Kompliment?

Das neue Album von Sarah Jane Scott "So viel" wird am 21.07.2017 veröffentlicht.

Mehr Infos unter www.sarahjanescott.de


Auch gut zu wissen:

  • Sarah Jane Scott kommt in Honesdale, Pennsylvania, als Tochter eines Piloten und einer Anästhesistin zur Welt. Sie hat einen vier Jahre älteren Bruder.
  • Mit 3 Jahren nimmt sie im Hobby-Studio ihres Vaters erste Kinder- und Weihnachtslieder auf und beginnt mit Ballettunterricht.
  • Mit 7 singt sie im Kinder-Chor mit.
  • Mit 10 steht sie erstmals auf einer Musical-Bühne. Sie spielt über die Jahre Hauptrollen in „The Wizard of Oz”, „ Die Schöne und das Biest”, „Cinderella”, „The Sound of Music” und „Annie”. Sie bekommt sie eine Ukulele (für eine Gitarre sind ihre Hände noch zu klein) und übt sich die Finger wund.
  • Mit 14 wird sie auf eigenen Wunsch Schülerin an einer speziellen „Performing Arts Highschool”, die neben regulären Fächern den Schwerpunkt auf Musik mit Gesang, Schauspiel und Tanz legt. Sie wird Mitglied im Schulchor, mit dem sie später sogar bis in die Karibik reist und am Ende ihrer Schulzeit als beste Sängerin ihrer Jahrgangsstufe mit einem „Vocal Award” ausgezeichnet.
  • Mit 18 schreibt sie sich am Berklee College of Music in Boston ein und studiert vier Jahre „Professional Music”. Abschluss 2010 mit „Summa cum laude“.
  • Mit 22 lernt sie noch in den USA ihren Freund Cecil Remmler kennen, Sohn des Musikers Stephan Remmler (Trio), und geht mit ihm kurzentschlossen nach Berlin. Sie lernt Deutsch mit Hilfe alter Schlager.
  • 2016 stellt sie dem deutschen Publikum ihr Debütalbum „Ich schau dir in die Augen“ vor – ein Achtungserfolg. Geschrieben und produziert hat es ihr Entdecker Stephan Remmler.
  • 2017 geht sie mit Florian Silbereisen und Kollegen auf große „Schlagerfest“-Tour (März bis Mai). Am 21. Juli erscheint ihr zweites Album. Der Titel ist mit Bedacht gewählt, denn was die Sängerin in den zurückliegenden Monaten alles erlebt hat, die Freude an der Musik, die Bühne, der Kontakt mit dem Publikum, all das bedeutet ihr „So viel“.

Newsletter